Skip to main content

ecOScience - For Beginners

Boden, Pflanzen und Tiere

ab 4. Klasse

10 - 30 Teilnehmer

Gespräch / Aktion

60 Min.

Ökologie, beschreibt den Haushalt der Natur. Gesteine, Wasser und Energie befinden sich in komplexen Kreisläufen, die miteinander verwoben sein können. Lebewesen haben einen  maßgeblichen Einfluss auf Stoff- und Energiekreisläufe der Erde. Diesem können sie jedoch nur gerecht werden, wenn sie akzeptable Umweltbedingungen antreffen. Neben den klimatischen Bedingungen prägen die Landschaft kleinere geologische Strukturen und Pflanzenbestände die Funktion von Lebewesen. So gibt es beispielsweise auch in Wäldern Lebensräume, die für ihre Bewohner spezielle Umweltbedingungen bereitstellen (Helligkeit, Temperatur, Feuchte, Nahrung). Die Lebewesen haben sich dort wegen der Umweltbedingungen eingefunden oder haben sich an diese angepasst. Lebewesen stehen in einer Wechselbeziehung zu ihren Lebensräumen und mitunter darüberhinaus auch mit Kreisläufen, die weit über den Lebensraum hinaus wirken können.   

 

  • Anhand des Stockwerkmodells werden die einzelnen Stockwerke des Waldes vorgestellt und Nahrungsbeziehungen verschiedener Lebewesen erläutert.
  • In der Interaktion von Boden, Pflanze und Tier werden Nahrungsnetze und  Wasser- wie Energiekreisläufe aufgezeigt und erläutert warum es keine unwichtigen Lebewesen gibt.
  • Neben der räumlichen verdeutlicht die funktionelle Betrachtungsweise die Bedeutung ökologischer Systeme für die grundlegende menschliche Versorgung.           

 

To top

Comments (2)

  • Hannes
    Hannes
    at 15.01.2019
    Welches Stockwerk sind die Bäche in Wald?
  • Dr. Guido Kossmann
    Dr. Guido Kossmann
    at 15.01.2019
    Sehr geehrter Herr Koepke, lieber Hannes,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. In der Tat habe ich Gewässer bei diesem Modul zum Lebensraum Wald mit Bedacht außen vor gelassen.

    Dies hat zu einen mit der Problematik einer adäquaten Darstellung der Gewässer im Stockwerkmodell zu tun, zum anderen überlege ich aquatischen Lebensräumen zukünftig ein eigenes Modul zu widmen. Ich denke ihnen so als unterschiedlich strukturierte Lebensräume vom Moor bis zum Fließgewässer besser Rechnung tragen zu können, als im Mix mit terrestrischen (landgebundenen) Lebensräumen.

    Mit besten Grüßen, Guido

Write new comment