Skip to main content

Und die Zeit nach der Coronakrise?

 

Sehr geehrte Mitwelt-Interessierte,

kaum glauben wir die Coronakrise überstanden zu haben, meinen wir uns nicht mehr um andere Krisen kümmern zu müssen. Schließlich haben wir uns ja mit unserem disziplinierten Verhalten ein paar Tage Erholung verdient. Schon möglich, ABER - die weitaus folgenreichere Klimakrise UND das soziale Auseinanderdriften unserer Gesellschaft dürfen wir nicht einfach wieder verdrängen, stellen sie doch weitere Facetten der rücksichtslosen Ausbeutung unseres natürlichen, kultürlichen wie menschlichen Vermögens dar. Derartige Themen schieben wir schon lange genug vor uns her. Damit muss jetzt Schluß sein, wenn wir nicht Gefahr laufen wollen, dass in absehbarer Zeit ein menschenwürdiges Leben auf unserem Planeten arg in Bedrängnis gerät.

NEIN, ich bin weder Weltuntergangs- noch Verschwörungsphantast und erst recht kein Populist auf Sündenbocksuche für das eigene Versagen. Es ist höchste Zeit, dass wir einsehen mit unserem WAY of LIFE UNS und UNSEREN PLANETEN an einen Abgrund gebracht zu haben, den wir alle fürchten sollten. Insgeheim ahnen wir alle, was uns dort erwartet und dass sich keiner davon freikaufen können wird. Es gibt keinen Planeten B, somit sitzen wir langfristig alle im selben Boot! 

 

Der Rettungsschirm der Generationenstiftung

 

Die Generationenstiftung ist eine Initiative von Mitbürgern aus allen Bereichen unserer Gesellschaft mit dem Ziel Generationengerechtigkeit anzustreben. Die Stiftung wurde im Jahr 2013 gegründet und bemüht sich seither um nachhaltige Entwicklungen in unserem Land. Der Jugendrat der Generationstiftung hat im Jahr 2019 ein lesenswerten Werk  mit dem Titel Ihr habt keinen Plan, darum machen wir einen!: 10 Bedingungen für die Rettung unserer Zukunft. erfolgreich publizieren können. Aktuell fasst Der Jugendrat seineberechtigten Forderungen eingedampft und auf die Bewältigung der Coronakrise zugeschnitten als einen anders gearteten Rettungsschirmgedanken zusammen. Bitte schauen Sie sich das Präsentationsvideo des Jugendrates an, überlegen und urteilen Sie selbst.

Ich habe hohen Respekt vor der Arbeit der Stiftung und ihres Jugendrates. Es ist beruhigend für mich, dass es mehr MENSCHEN WIE SIE und MICH gibt, die endlich die Warnungen der Natur- und Geisteswissenschaften ernst nehmen und handeln wollen. Sie werden in der Literaturliste Bemerkenswertes einige Werke finden, die bereits in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts vor aktuell drängenden Problemen und Krisen warnten. 

Wir genießen in der Bundesrepublik den Luxus eines demokratischen Systems. Wenn wir unsere Mitbestimmungsmöglichkeiten nutzen, können wir den Weg in eine bessere Richtung lenken und die Demokratie festigen. Es wird kein bequemer Weg, aber wer hat eigentlich behauptet, dass (Über)leben etwas mit Bequemlichkeit zu tun hat?

 

Ich hoffe auf Ihre Unbequemlichkeit & Flexibilität.

Ihr guidO Kossmann